Mit der Unterzeichnung des Schlussdokuments durch Hans-Joachim Keldenich, Eef Smits, Herbert May und Ferdi Schwall (v.l.) geht die Arbeit der Euregio-Kommission zu Ende.
© Foto: Kreishandwerkerschaft Aachen

Grenzüberschreitende Arbeit

SHK-Euregio-Kommission beendet ihre Arbeit

Bauwirtschaft

Euregio. Nach 27 Jahren ist die Arbeit der Euregio-Kommission im Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk mit der Unterzeichnung eines Schlussdokuments in Amel (Belgien) zu Ende gegangen.

Im Jahre 1990 hat die Arbeit der Kommission zunächst zwischen der Sanitär- und Heizungsinnung Aachen und den belgischen Kollegen der U.B.I.G. in der Sektion Verviers begonnen. Kurz danach sind dann auch die Kollegen aus den Niederlanden dazugekommen. Sie wurden durch den Verband „VNI“, Abteilung Heuvelland, vertreten.

Die Kommission hat sich zunächst mit den Unterschieden in den Vorschriften, Normen und Regelwerken der jeweiligen Länder beschäftigt und ihre Mitglieder unterrichtet. Weiterhin wurden Hilfestellungen bei den Erfordernissen und gesetzlichen Vorschriften in Bezug auf grenzüberschreitende Arbeiten geleistet. Wege für die Zulassung der Betriebe im jeweiligen Nachbarland wurden aufgezeichnet, Verbindungen zu den einzelnen Kammern hergestellt.
Die Kommission besichtigte Ausbildungsstätten für Lehrlinge in Aachen und in Eupen. Und es gab auch einen sechswöchigen, grenzüberschreitenden Austausch von Auszubildenden.

Berichte und Erkenntnisse beim Einsatz erneuerbarer Energien wurden ausgetauscht, und die Kommission berichtete über Fördermaßnahmen und deren Besonderheiten in den jeweiligen Ländern.
Von der Kommission wurden noch folgende Anregungen für die Zukunft festgehalten: Grenzüberschreitende Ausbildung im SHK-Bereich mit Zertifizierung, grenzüberschreitende  Gesellenausbildung im Rahmen der Fortbildung sowie Nachwuchswerbung über die Grenzen hinaus.